Ein Krimi aus der Oberlausitz: „Recht wie Wasser – Der dritte Fall“ handelt in Finkendörfel. Bei der Flut im August 2010 werden nach einem Erdrutsch am Kirchberg zwei Wachsleichen gefunden. Eine davon kam gewaltsam ums Leben, ein Unrecht aus den letzten Kriegstagen. Als die Rechtsanwältin Julia Eisler ermittelt, verdichten sich die Erkenntnisse, dass ihre Familie in den Todesfall verwickelt sein muss.

Den Krimi schrieb Sylke Hörhold. Von ihr sind zuvor „Emmelie – Der erste Fall“ und „Hexenbrennen – Der zweite Fall“ erschienen. Die beiden Bücher hatte noch Frank Stübner mit seinem Lusatia Verlag in Bautzen herausgegeben. Nach seinem Tod übernahm Natascha Sturm vom Neissuferverlag in Görlitz beide und bietet nun auch den dritten Krimi an.

Die Geschichten sind in der Oberlausitz angesiedelt, aber fiktiv. Die Autorin lebt und arbeitet in Pilzdörfel, einem Ortsteil von Sohland an der Spree. 

„Recht wie Wasser – Der dritte Fall“, Neissuferverlag, 346 Seiten, 14,90 Euro

Der Verlag im Netz: 

https://neissuferverlag.de