Er isst jeden Tag einen Apfel, mindestens einen, sagt der Maler Horst Seidelmann aus Bautzen. Der 78-Jährige schält ihn vorher immer ganz ab und manchmal klappt es mit einem langen Streifen, so wie er oben auf seinem Bild schon angefangen wurde. Allerdings benutzt er immer einen Kartoffelschäler. Das "Stillleben mit Apfeln" ist schon vor einigen Jahren entstanden, als er einen Zirkel bei der Ostsächsischen Baugesellschaft in Bautzen leitete. Dort hatten er und seine Mitstreiter ein Atelier, und immer, wenn das Wetter schlecht war und sie nicht draußen malen konnten, widmeten sie sich gern einem Stillleben. Der Künstler hat selber Äpfel im Garten, drei Bäume, sagt er. Sein Bild hängt in der Galerie Flox in Kirschau. Dort beginnt am 24. März eine ganze Ausstellung mit Stilleben von Künstlern aus der gesamten Oberlausitz. Horst Seidelmann bereitet sie mit vor und ist schon gespannt auf die unterschiedlichen Motive und Techniken. Er selber arbeitet auch als Grafiker und Bildhauer. Sein "Stillleben mit Äpfeln" ist in Öl auf Hartfaser gemalt, 38 mal 50 Zentimeter groß und gerahmt für 540 Euro zu haben.