Kunst Kirschau

Es ist rätselhaft schön, das Bild von Johannes Tiepelmann. Der Maler nennt es "doom" wie Verhängnis, Verderben, Verdammnis, Untergang oder böses Schicksal. Auch ein Videospiel wird so genannt, alles passt irgendwie. Das fast zweieinhalb Meter hohe Bild hängt in der Galerie der Kunst-Fabrik in Kirschau bei Bautzen. Johannes Tiepelmann lebte und arbeitete einige Zeit in der ehemaligen Textilfabrik. Er war aus Leipzig gekommen und hatte bei dem berühmten Maler Neo Rauch studiert. Die Galerie zeigt gerade mehrere Bilder von ihm im Schau-Depot, zusammen mit Werken weiterer Künstler auf 400 Quadratmetern. "Originale in dieser Vielzahl können Sie anderswo in Ostsachsen nicht erleben", heißt es.

Es gibt zusätzlich einen Raum für Sonderausstellungen, in dem gerade Jens Pollak seine Bilder präsentiert, "ganz im gewohnten, leicht provokanten, manchmal frivolen, amüsanten, farbintensiven, unakademischen, lockeren, popartigen Stil des Künstlers", schreibt die Kunst-Fabrik. Auch Jens Pollak malt Frauen, die aus einem Videospiel stammen könnten, außerdem Prominente wie Keith Richards von den Rolling Stones und andere ältere Männer mit Zigarette. Alles läuft unter dem Titel "need a new drug?" Brauchen die Porträtierten eine neue Droge? Oder stellt er sich selbst die Frage? Vielleicht wird Kunst die neue Droge. Für den Oberlausitzer ist die Malerei noch ein Hobby, aber er hat schon zahlreiche Fans. Zur Eröffnung seiner Ausstellung gab es eine große Party mit Trommlern und DJ. Die Kunst-Fabrik war prall gefüllt mit Besuchern und manches Werk fand schon an dem Abend einen Käufer. Bei rund 400 Euro ist so ein Bild recht erschwinglich. Die Preise für die Malerei von Johannes Tiepelmann liegen zwischen 2000 und über 10000 Euro für ein Großformat wie "doom", Grafiken sind natürlich günstiger. Seine Werke werden regelmäßig im Schau-Depot gezeigt, auch wenn dort immer mal wieder welche ausgetauscht werden. Die Sonderausstellung von Jens Pollak kann noch bis zum 12. Januar besichtigt werden.

Der Galerist Hellfried Christoph ist inzwischen mit Werken von Malern und Bildhauern der Galerie Flox, die auch einen Standort in Dresden hat, in Hamburg, wo noch bis zum 17. November die Kunstmesse "Affordable Art Fair" läuft. Am ersten November-Wochenende war er bereits in Frankfurt am Main und hat auf der "Discovery Art Fair" ausgestellt. (st) 

Kunst-Fabrik und Galerie Flox in Kirschau, Friesestraße 31, 02681 Schirgiswalde-Kirschau, geöffnet Sonnabend und Sonntag, 14 bis 18 Uhr. 

Die Galerie im Netz: www.galerie-flox.de