Schüler Senioren Tanzcafe Cottbus

„Liebchen adé, scheiden tut weh“, heißt die erste Liedzeile der zum niedersorbischen Pflichtprogramm gehörenden Annemarie-Polka. Begeistert getanzt wird der nach dem gleichnamigen Volkslied von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben entstandene Paartanz nicht nur bei allen sorbisch-wendischen Festen und vielen Feierlichkeiten. „Die Annemarie-Polka ist auch der Eröffnungstanz in unserem neuen Tanzcafé für Senioren“, sagte der das Projekt betreuende Lehrer Guido Kabisch vom Niedersorbischen Gymnasium (NSG) in Cottbus. 15 Schülerinnen und Schüler der elften Klasse haben unter seiner Ägide am Anfang des Jahres das Tanzcafé „Kral“ (sorbisch: „König“) aus der Taufe gehoben. Das Vorhaben der eigens dafür gegründeten Schülerfirma sollte tanzbegeisterte Senioren aus Cottbus gemeinsam mit den Elftklässlern aufs Parkett in der Cafeteria der Sorbenschule führen und damit auch gleichzeitig generationsüberschreitend gesellschaftliches Engagement verknüpfen.

Der große Erfolg dieser angebotenen Dienstleistung mit selbst gebackenen Kuchen und Kaffee sowie dem sorbischen Profil ließ nicht lange auf sich warten. Die Cottbuser belegten im Junior-Landeswettbewerb 2020 der besten Schülerfirmen mit ihrem Tanzcafé den ersten Platz. Jetzt können die Pennäler des NSG vielleicht sogar noch einen draufsetzen. Am 16. Juni sind sie digital beim diesjährigen Junior-Bundeswettbewerb vertreten und könnten unter den 16 Landessiegern am Ende sogar der „Hahn im Korb“ sein. Leider ist durch die Corona-Wirren der gute Ansatz des geschäftlichen Projekts terminlich etwas ins Wanken gekommen. Die sich anfangs zu Melodien von Roland Kaiser, Marianne Rosenberg oder Frank Schöbel sowie zu Rheinländern und klassischen Wiener Walzern auf dem Parkett drehenden knapp 60 Senioren müssen gegenwärtig wegen der Corona-Auflagen noch pausieren.

Eigentlich wollten die NSG-Schülerinnen und Schüler mit ihrer Geschäftsidee bis zum Sommer mit den erzielten Einnahmen ihre Kasse für einen zünftigen Abi-Ball auffüllen. „500 Euro sind bisher schon zusammengekommen“, sagte Guido Kabisch. Der junge Lehrer, selbst Schüler des Niedersorbischen Gymnasiums Cottbus, hofft auf eine Fortsetzung des erfolgreichen Tanzcafés im August und auf interessante Gespräche mit den Menschen der älteren Generation. Er drückt die Daumen vielleicht für den ganz großen Erfolg seiner Schülerinnen und Schüler beim diesjährigen Bundeswettbewerb. Dem NSG werden nämlich ganz besondere Fähigkeiten mit Schülerfirmen nachgesagt. Seit etwa sechs Jahren gibt es bereits das Reiseunternehmen „Lutki-Tours“ der Cottbuser Schüler, das im Spreewaldkurort Burg geführte Kahnfahrten und Spreewaldtouren anbietet. (kay) 29.5.2020

Senftenberg Theater Intendant

Manuel Soubeyrand wird seinen auslaufenden Vertrag als Intendant der neuen Bühne in Senftenberg nach dem Ende der Spielzeit 2021/2022 nicht verlängern, das teilte er der Belegschaft auf einer Vollversammlung am 27. Mai mit. Dazu der Theaterchef: „Am 31. August 2022 endet nach achtjähriger Laufzeit mein Vertrag als Intendant und Verbandsvorsteher der neuen Bühne. Eine Woche vorher werde ich mein 65. Lebensjahr vollendet haben. Ein guter und richtiger Moment, um aufzuhören." Und weiter: „Der frühe Zeitpunkt der Entscheidung gibt Planungssicherheit. Das Theater ist gut aufgestellt, so dass die Übergabe des Staffelstabes langfristig vorbereitet werden kann.“

Die aktuelle Spielzeit endet am 31. Mai, teilte das Theater außerdem mit. Das vorzeitige Ende begründet es mit der neuen Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus des Landes Brandenburg und dem damit verbundenen Öffnungsverbot für Theater bis Ende Juli. Durch den eingestellten Spielbetrieb wird ein Großteil der Mitarbeiter vom 1. Juni bis zum Beginn der Theaterferien in Kurzarbeit gehen. Die Theaterkasse ist vom 1. Juni  bis 3. August geschlossen. Auch die Amphitheatersaison 2020 am Senftenberger See muss abgesagt werden, da die Einschränkungen und daraus resultierenden wirtschaftlichen Konsequenzen durch die coronabedingten Hygieneauflagen einen regulären Betrieb unmöglich machen, heißt es weiter in der Mitteilung. Alle bereits erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit für die in 2021 gefundenen Ersatztermine oder können an der Theaterkasse zurückgegeben werden.

Die neue Bühne Senftenberg nimmt am 15. August den Spielbetrieb mit einem Hof- und Auto-Theaterformat wieder auf. Sie will verschiedene Produktionen aus dem Repertoire zeigen, ergänzt durch neue Kurzprogramme. Weitere Informationen zum Spielbetrieb im August sollen in Kürze folgen. (st) 28.5.2020

Theater Komödie Cottbus

Das schlimme Ende für die Kleine Komödie Cottbus ist in letzter Minute abgewendet worden. „Soeben ist bei uns ein Bewilligungsbescheid des Brandenburger Kulturministeriums über 22.300 Euro eingegangen, jetzt können wir endlich wieder Theater spielen“, sagte der langjährige Theaterchef Gerhard Printschitsch. Die existenzsichernde Corona-Hilfe für die 1989 als erstes Privattheater der DDR gegründete TheaterNative C ist Teil des rund 40 Millionen Euro umfassenden Hilfsfonds des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur für Brandenburger Kultureinrichtungen und Kulturschaffende. Sie soll die ab 11. März entstandenen Einnahmeausfälle ausgleichen. Seit März waren bereits alle Honorarverträge für die Schauspielerinnen und Schauspieler gekündigt worden. „Unseren Spielplan mussten wir während der vergangenen Wochen mehrmals ändern, immer in der Hoffnung, dass wir bald wieder spielen können“, so der österreichische Regisseur und Schauspieler und der neue Theaterleiter Roland Heitz.

Jetzt ist es endlich soweit. Nach den vom Land Brandenburg beschlossenen „Lockerungen“ für Kultur- und Theaterveranstaltungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 75 Zuschauern darf auch die Kleine Komödie Cottbus wieder spielen. Am 6. Juni, 19.30 Uhr, hebt sich zum ersten Mal wieder der Vorhang für eine Theateraufführung. Auf dem Spielplan steht „Der Pantoffel-Panther“. In der Komödie von Lars Albaum und Dietmar Jacobs übernimmt die ehemalige Schauspielerin am Staatstheater Cottbus, Simone Ritscher, die weibliche Hauptrolle. Den Part des gefürchteten „Mafiosos“, spielt Gerhard Printschitsch, der auch Regie führt. Nach der Pantoffel-Panther-Serie (7., 11. 12. und 13. Juni) gibt es am 19., 20. und 21. Juni die Wiederaufführungen des Erfolgsstücks „Der Tatortreiniger“ und am 27. und 28. Juni die Komödie „Die süßesten Früchte“. Der 25. „Cottbuser Theatersommer“ im Hof der Kleinen Komödie in der Petersilienstraße 24 hält dieses Mal ganz besondere Überraschungen mit hochkarätigen, musikalischen Gästen für die Besucher bereit. Eröffnet wird die Open Air-Saison am 4. Juli, 20.30 Uhr, mit der Premiere der musikalischen Komödie „Der blaue Engel“ nach dem Roman von Heinrich Mann und wird am 27. August fortgesetzt mit der Premiere „Zwei wie Bonny und Clyde“. Für den 2. August ist zudem noch die Wiederaufnahme-Premiere der Komödie „Pension Schöller“ geplant. (kay) 28.5.2020

Programm www.theaternative-cottbus.de, Tickettelefon 0355 - 22 024