Gedenkstätte Bautzen Gefängnis Stasi Restaurierung Wände Farbschichten

Die Farbe bröckelt und löst sich von der Wand. Das gefällt niemandem, erst recht nicht einer Einrichtung wie der Gedenkstätte in Bautzen, dem früheren Gefängnis der Staatssicherheit. Die Räume dort sollen zumindest teilweise authentisch wirken. Deswegen startet die Gedenkstätte jetzt Versuche zur Restaurierung historischer Oberflächen. Sie beginnt in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Immobilien- und Baumanagement Bautzen mit der Erprobung von Restaurierungsstrategien zur nachhaltigen Bewahrung der historischen Anstriche, teilt die Gedenkstätte mit,

In dem ehemaligen Gefängnis Bautzen II existiert eine Vielzahl unterschiedlicher historischer Innenanstriche, erklärt die Gedenkstätte. Diese Anstriche waren nicht für sehr lange Zeiträume konzipiert und wurden oft mangelhaft ausgeführt. Eine teils schlechte Qualität der Farben aus DDR-Produktion kommt hinzu, heißt es weiter in der Mitteilung. In vielen Bereichen des Hauses sind deshalb Schäden zu verzeichnen. Besonders gravierend dabei sind abgeplatzte Farben. Um die historischen Anstriche nachhaltig zu bewahren, lässt die Gedenkstätte nun Versuche durchführen, wie gelockerte Farbschichten wieder dauerhaft befestigt oder Fehlstellen sachgerecht ausgefüllt werden können. Hiervon wird es abhängen, welche Restaurierungsstrategie künftig angewandt werden kann, schreibt die Gedenkstätte. Und: Erste Ergebnisse zur Wiederbefestigung gelöster Farbschichten erscheinen durchaus vielversprechend. (st) 10. Februar 2021

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Senden