Tanz Hoyerswerda Kulturfabrik DVD Youtube

Der Lockdown hält an, wird noch verschärft oder auch nicht, auf jeden Fall sind die Klubs und Kultureinrichtungen weiterhin zu, schreibt die Kulturfabrik in Hoyerswerda, das betrifft natürlich auch sie selbst. Um jedoch kleine optimistische Signale auszusenden, stellt sie auf ihrem Youtube-Kanal wieder regelmäßig Beiträge. Los geht es am kommenden Samstag, 23. Januar, ab 20 Uhr mit dem Film von Falk Hoysack über das Tanzprojekt „Hoy! Is' wer da?“ 

Im November 2019 wurde die Uraufführung der Tanzkompagnie „Eine Stadt tanzt“ begeistert gefeiert, informiert die Kulturfabrik. Das Stück, erstmalig unter der Leitung des Choreografen Stéphane Le Breton, setzte dabei ganz auf die persönlichen Erfahrungen der Tänzer mit dem Thema „Einsamkeit in Hoyerswerda“. Dazu wechselte die inzwischen siebente Produktion „HOY! Is' wer da?“ das Genre. Statt bewährter dokumentarischer Handlung wurde diesmal ein Gedankenspiel gewagt. Mit grimmig-komischen Szenen, melodramatischen Metaphern und wild-burlesken Bildern näherte man sich dem Gefühl „Einsamkeit“. Dieses Gefühl wurde als personifizierter Tischgenosse, ein Virus, dargestellt, welcher nicht eher ruht, bis es den letzten Einwohner einer Stadt verschlungen und zu seinesgleichen gemacht hat, heißt es in der Mitteilung. Und: Vier Monate später hat die Realität das Thema eingeholt. Ein Virus legt nicht nur eine Stadt lahm.

Die aufwendige Tanzproduktion wurde genauso aufwendig aus verschiedenen Kameraperspektiven aufgenommen und ist als DVD erschienen und in der Kulturfabrik erhältlich. Für die Fortsetzung der Arbeit wird um Spenden gebeten:

Bankverbindung Kulturfabrik Hoyerswerda
Ostsächsische Sparkasse Dresden
IBAN: DE 42 85050300 3000126316

Die Kulturfabrik verweist außerdem auf die kommenden Angebote auf dem Youtube-Kanal: An den darauffolgenden Wochenenden werden Samstags-Konzerte ausgestrahlt, die extra für die Online-Aktivitäten der Kulturfabrik produziert wurden, zum Beispiel eine Online-Milonga mit dem Projekt Tango con Schmackes oder ein Konzertmitschnitt mit der Band Tolyqyn, ein virtuoses Crossovererlebnis zwischen Rock, Afrobeat, Folk und Jazz. (st) 19. Januar 2021

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Senden