Wende Ausstellung Cottbus Dieselkraftwerk

Die es bereits gesehen haben, wird es freuen. Sie können seit dem 1. Mai im Landesmuseum für moderne Kunst im Dieselkraftwerk Cottbus noch einmal die eindrucksvollen Fotos „In der Altstadt von Cottbus“ und „Wahlplakat“ vom Bautzener Künstler Jürgen Matschie gucken. Für diejenigen, denen die Corona bedingte Schließung bisher einen Ausstellungsbesuch versagte, gibt es jetzt eine zweite Chance. Die unterbrochene Sonderausstellung „1990. Fotografische Positionen aus einem Jahr, über ein Jahr“ kann noch bis zum 16. August am Cottbuser Amtsteich besichtigt werden. 14 Fotografen und der Cottbuser Filmemacher Donald Saischowa stellen ihre Impressionen zum Umbruch- und Wendejahr 1990 zur Schau und Diskussion. Außerdem werden mit der Wiedereröffnung des Landesmuseums in der Lausitzmetropole auch noch die Sonderausstellungen „Kollektive Signaturen. Komplizenschaft und kooperative Produktion“ (bis 4. Juni) und „Michael Morgner. Urknall und Auferstehung“ (bis 20. August) gezeigt.

„Über die Präsentation und Vermittlung der aktuellen Ausstellungen hinaus sehen wir es als ein Museumsaufgabe an, Kunst als ästhetische Praxis in den zivilgesellschaftlichen Alltag hineinzutragen“, sagte Direktorin Ulrike Kremeier vom Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst (BMLK). Sie ist gleichermaßen auch für den Museumsstandort Frankfurt (Oder) verantwortlich. In der Frankfurter Rathaushalle wird bis zum 31. Mai die Sonderausstellung „Der sachliche Blick. Malerei und Skulpturen aus der Sammlung des BLMK“ und bis zum 14. Juni im Packhof der Oderstadt die Exposition „Gestern. Heute, übermorgen. Der Blick der Moderne in grafischen und fotografischen Werken aus der Sammlung des BLMK“ zu sehen sein. „Kunst hat keine Handlungsanweisungen oder gar Lösungen für gesellschaftliche Fragen, bietet jedoch immer die Möglichkeit Denkansätze, Reflexionsmethoden und Perspektiven, aber auch Perspektivwechsel, zu erproben“, betonte die BMLK-Direktorin.

So wird sich das Brandenburgische Landesmuseum in der noch andauernden Krisensituation auch den Fragen nach neuen Normen und langfristig zu etablierenden, neuen Normalitäten stellen. Besucher der BMLK-Ausstellungen können so auch erweiterte Vermittlungsmaterialien, aber auch experimentelle Formate erwarten. Dazu gehöre auch das spielerische Einüben der neuen Regelungen zu Nähe und Distanzhaltung. Im Museums- und Ausstellungsparcours werden die Besucher auch auf neue Basisfragen treffen. (kay)

Öffnungszeiten Dieselkraftwerk Cottbus, Di-So. 10-18 Uhr, Einzelausstellung vier Euro, Kombi-Ticket sechs Euro

                        

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Senden