Das Gerhart-Hauptmann-Theater mit seinen Häusern in Zittau und Görlitz hat bereits am 22. April alle Vorstellungen für diese Spielzeit abgesagt, öffnet also erst im Herbst wieder. Das Bautzener Schauspielhaus hatte noch gewartet, vor allem für das Sommertheater mit "Sherlock Holmes" auf der Ortenburg gab es noch Hoffnung, am 7. Mai musste es aber auch alle Vorstellungen absagen. 

Das Gerhart-Hauptmann-Theater schrieb: Die Absage gilt für jegliche Veranstaltungen in den Stammhäusern in Görlitz und Zittau, den Abstecher-Betrieb im Kulturraum sowie den geplanten Sommertheaterbetrieb im Stadthallengarten Görlitz, im Klosterhof Zittau und auf der Waldbühne Jonsdorf. Die derzeit zum Schutz der Zuschauer wie auch der Künstler und aller weiteren Mitarbeiter unbedingt notwendigen Sicherheitsabstände und hygienischen Maßnahmen sind im Vorstellungsbetrieb nicht zu gewährleisten. Dies gilt für die Einlass- und Bestuhlungssituation in den Spielstätten ebenso wie beispielsweise für Gastronomie und Sanitäranlagen, Garderoben, die Theatermaske oder den Orchestergraben. Die Mitarbeiter befinden sich seit dem 1. April 2020 in Kurzarbeit. »Wir alle vermissen die Tag für Tag so lebendige und vielfältige Arbeit an unserem Theater, vor allem aber natürlich den Moment, wenn sich am Abend der Vorhang hebt und wir für unser Publikum spielen dürfen«, sagt Generalintendant Klaus Arauner. »Leider ist dies derzeit nicht möglich. Denn das Live-Erlebnis im Theater lebt nun einmal von körperlicher und emotionaler Nähe. Und die gesundheitlichen Schutzmaßnahmen haben selbstverständlich oberste Priorität. Wir sind den Gesellschaftern des Theaters sehr dankbar, dass sie in diesen Zeiten ungewöhnlicher Herausforderungen vereint hinter unserer Institution stehen. Wir werden die kommenden Wochen nutzen, um die Spielzeit 2020/21 mit allen Kräften vorzubereiten. Und wir freuen uns bereits heute sehr darauf, die Menschen unserer Region dann wieder bei uns begrüßen zu können.«

Aus Bautzen hieß es: Das Deutsch-Sorbisches Volkstheater muss den Spielbetrieb in den Theaterhäusern und den 25. Bautzener Theatersommer absagen Die Landkreisverwaltung hat in Absprache mit dem Theater am 7. Mai entschieden, den diesjährigen Bautzener Theatersommer vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie abzusagen und den Spielbetrieb in den Theaterhäusern für diese Spielzeit zu beenden. Das steht im im Einklang mit anderen Absagen von Kulturveranstaltungen im Freistaat Sachsen. Bis zum heutigen Tag wurden alle Möglichkeiten ausgelotet, den Spielbetrieb und den Theatersommer unter den gegebenen Umständen und unter Auflagen durchführen zu können. Leider vergeblich. Die Detektivgeschichte um „Sherlock Holmes“ und Dr. Watson wird auf den Theatersommer 2021 verschoben. Sollte der Gesetzgeber die Möglichkeit für kleine Freiluftveranstaltungen im Sommer eröffnen, werden diese durch den Landkreis Bautzen geprüft. Hinter den Kulissen gehen dennoch viele Arbeiten im Theater weiter. Es werden Bühnenbilder, Kostüme, Requisiten, Puppen und Masken für die neue Spielzeit hergestellt. Schauspieler proben für den Spielzeitbeginn im September. Trotz der für uns schwierigen Entscheidung blicken wir optimistisch auf die neue Spielzeit“ sagt Intendant Lutz Hillmann. „Wir freuen uns sehr darauf, wieder für unser Publikum spielen zu können und ein Begegnungs- und Diskussionsort zu sein, wo aktuelle Themen, Emotionen und Ereignisse auf der Bühne verhandelt werden können.“ (st) 

Das Bautzener Theater bittet um Verständnis, dass auch die Theaterkasse geschlossen ist. Die Mitarbeiter stehen aber weiterhin zur Verfügung: dienstags bis freitags von 11 bis 16 Uhr telefonisch unter 03591/584 225 und per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Alle bereits für Veranstaltungen gekauften Karten können telefonisch oder per E-Mail unter Angabe der Auftragsnummer (bis 31. Juli und ab 8. September bis 31. Dezember 2020) storniert werden.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Senden