Krimi Spreewald Wölfe

Ziemlich mystisch, der Spreewaldkrimi "Zeit der Wölfe" am 27. April im ZDF, mit schönen Bildern aus der Natur und einem spannenden Fall. Es war bereits die zwölfte Folge, die im September und Oktober 2018 bei bestem Spätsommerwetter im Spreewald gedreht wurde, heißt es auf der Internetseite www.spreewald-info.de. Zur Handlung: In dem Krimi sterben kurz hintereinander zwei Menschen. Das kann kein Zufall sein. Hat die im Spreewald aufgetauchte Motorrad Rockergruppe "Die Wölfe" etwa ihre Finger im Spiel? Kommissar Krüger steckt seit seinem letzten Fall in einer Sinnkrise und zieht sich immer mehr in den Wald zurück. Oberkommissar Fichte versucht die mysteriösen Todesfälle zusammen mit der Polizeianwärterin Luise aufzuklären. Doch was hat das alles mit dem anonymen Gönner zu tun, der im Spreewald Geld an soziale Einrichtungen verteilt?

Der erste Spreewaldkrimi wurde 2006 gedreht, bekam den Titel "Das Geheimnis im Moor" und stieß auf eine derart positive Resonanz bei den Zuschauern, dass sich das ZDF entschloss, die Reihe "Spreewaldkrimi" daraus zu entwickeln. Inzwischen war das Drehteam bereits für die 13. Folge wieder an Originalschauplätzen im Spreewald. Die ist im Februar 2020 entstanden und hat den Titel "Tödliche Fastnacht" bekommen. Ein Sendetermin steht noch nicht fest. 

Gekonnt werden in den Spreewaldkrimis regionale Eigenheiten in Beziehungsdramen eingebunden und mit uralten Sagen aus dem Spreewald vermischt, heißt es weiter auf der Seite. Die Sprünge zwischen den verschiedenen Zeitepochen und die besondere Kulisse zeigen dem Zuschauer die einzigartige Naturlandschaft Spreewald. Kommissar Krüger (Christian Redl) und Polizeioberkommissar Fichte (Thorsten Merten) nutzen für ihre Fahrten zu den Tatorten häufig einen Spreewaldkahn. (st) 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Senden