Filme Festival Neisse Preise

Vom 12. bis zum 17. Mai geht das Neiße-Filmfestival im Dreiländereck in seine 17. Runde. Mehr als 600 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme sind in diesem Jahr bei den Festivalmachern im Kunstbauerkino in Großhennersdorf eingegangen und bewerben sich um einen Platz in drei Wettbewerben und diversen Filmreihen sowie um insgesamt acht der begehrten Neiße-Fische, teilt der Veranstalter mit. Zu den eingereichten Beiträgen gehören neben Produktionen aus Deutschland, Polen und Tschechien, unter anderem von Filmhochschulen, auch Koproduktionen hiesiger Filmemacher mit Partnern aus Portugal, Griechenland, Ägypten, dem Iran, Indien und Australien. Welche Filme es in die Auswahl für das Festivalprogramm schaffen, entscheidet sich bis Mitte März.

Seit 2004 bietet das Festival jungen Filmemachern aus Deutschland, Polen und Tschechien ein Forum. Darüber hinaus stellt es dem jeweiligen Nachbarpublikum etablierte Filme und Regisseure vor und widmet sich Schwerpunktthemen. Besonders und einzigartig sind der trinationale Charakter mit grenzüberschreitenden Filmvorführungen an rund zwanzig Spielorten entlang der Neiße und das umfangreiche Rahmenprogramm mit Ausstellungen, Lesungen, Konzerten und Partys, die gemeinsam mit Kooperationspartnern in allen drei Ländern organisiert werden, heißt es weiter in der Mitteilung. Unter dem Titel "Films for Future" befasst sich die Fokus-Reihe des 17. Festivals mit globalen und regionalen Themen wie Ressourcenausbeutung, Umweltverschmutzung, menschengemachtem Klima- und Strukturwandel, Umweltbewegungen der DDR  und dem Braunkohleausstieg. Begleitet wird diese Filmreihe von einer Podiumsdiskussion, Ausstellungen und einem Konzert mit der Liedermacherin Dota Kehr am 15. Mai. Zu weiteren Höhepunkten gehören neben den über 100 Filmen die Eröffnungsveranstaltung mit einem Konzert von „Felix Shinder & Dengi Vpered“ und ihrem Mix aus Klezmermusik und bekannten „Ganoven-Liedern“ aus ihrer Heimatstadt Odessa am 12. Mai im Zittauer Theater und die traditionelle Festivalparty, diesmal mit der polnischen Band „Tygroo“ am 16. Mai im Kunstbauerkino in Großhennersdorf. Die Preise werden am 16. Mai im Miejski Dom Kultury in Zgorzelec, der polnischen Nachbarstadt von Görlitz, verliehen. Prämiert werden neben den besten Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen und den Publikumslieblingen auch die beste darstellerische Leistung, das beste Drehbuch und das beste Szenenbild. Außerdem wird ein Spezialpreis an einen Film aus dem gesamten Festivalprogramm vergeben, der sich dem Verständnis der Nachbarschaft von Deutschland, Polen und Tschechien widmet. (st)
Aktuelle Informationen gibt es online unter http://www.neissefilmfestival.net

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Senden