Fastnacht Sorben Niederlausitz

„Zapust“ heißt das Zauberwort jetzt bis Anfang März in der Niederlausitz. In rund 50 Dörfern rund um Cottbus soll der Winter ausgetrieben werden, sagte Domowina-Jugendkoordinator Helmut Mattick. Bei dem wohl am ausgiebigsten und ausgelassensten gefeierten Fest der Niedersorben wird der alte Brauch aus dem dörflichen Arbeitsleben zwischen Ernte und Aussaat wieder zum absoluten Kult. Das Ritual ist dreigeteilt und besteht aus dem auch in der Oberlausitz bekannten und bereits aus vorchristlicher Zeit stammenden Zampern oder Heischegang, dem großen Fastnachtsumzug durch das Dorf und dem anschließenden Eieressen der Jugend.

„Mit acht Fastnachtsjubiläen gibt es in diesem Jahr im Bereich des Domowina-Regionalverbandes Niederlausitz ganz besondere Höhepunkte“, erklärte der Cottbuser Jugendkoordinator. Bei den großen Fastnachtsumzügen werden etwa 2.000 Trachtenpaare und mehr als 10.000 Schaulustige an der Strecke erwartet. Mit der 180. Niedersorbischen Jugendfastnacht ist die Burger Amtsgemeinde Werben der absolute Spitzenreiter.

Gleich drei 140. Fastnachts-Jubiläen gibt es in diesem Jahr in den Burger Amtsgemeinden Schmogrow (2. Februar) und Skadow (16. Februar) sowie im Storchendorf Dissen bei Cottbus (23. Februar). Zum 150. Mal feiern am 8. März die Peitzer Amtsgemeinde Turnow und zum 145. Mal am 15. Februar Neu Zauche (Oberspreewald). Die 135. Fastnacht gibt es am 8. Februar in der Peitzer Amtsgemeinde Tauer und zur 130. wird am 9. Februar nach Byhleguhre bei Lübben eingeladen. Im Cottbuser Stadtteil Saspow gibt es zum 176. Mal am 29. Februar einen „Zapust“. Auftakt für den Umzug der 127. Jugendfastnacht in Burg/Spreewald war am 25. Januar auf dem Festplatz. (kay)

Infos/Termine: www.jugendaktiv-nl.de

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Senden